Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Fringe - Grenzfälle des FBI


Nach einer längeren Pause melde ich mich mit einer Serienrezension zurück. Da ich noch viele Serien in petto habe, beginne ich mit Einer, die mich sehr viel Zeit, Nerven und einige Tränen gekostet hat. Insgesamt gibt es 100 Episoden, welche auf 5 Staffeln aufgeteilt sind. Es handelt sich dabei um die Serie Fringe - Grenzfälle des FBI.


5 Staffeln / seit 2008 / eine Staffel hat ca. 13-22 Folgen / eine Folge dauert ca. 45-50 Minuten / ab 16 Jahren


Die erste Staffel handelt von vielen verschieden mysteriösen und spannende Fällen, die die Agenten der Fringe Division, einer Sonderabteilung des FBI, aufdecken müssen. Da es sich in den meisten Fällen um gescheiterte wissenschaftliche Experimente handelt, kommt der Wissenschaftler Dr. Bischop der attraktiven FBI-Agentin Olivia Dunham zur Hilfe und hat sogar viel mehr mit den seltsamen Vorkommnissen zu tun, als er sich anfangs eingestehen möchte. Sein Sohn Peter Bischop und die FBI-Agentin Astrid, deren Namen sich Dr. Bischop einfach nicht merken möchte oder kann, stehen ihm in allen Situationen zur Seite. Zudem stellen sie fest, dass es ein Paralleluniversum gibt, in welchen ebenso Menschen leben wie auf der „normalen“ Welt auch.

Von Staffel zu Staffel wird immer mehr klar, in wie weit Dr. Bischop an den seltsamen Fällen und dem Paralleluniversum verwickelt ist und welche Rollen Peter Bischop und Olivia Dunham in Wahrheit spielen. Bis in der letzten Staffel letztendlich alle Puzzleteile aufgedeckt werden und doch Alles einen Sinn ergibt. 


"There are no limits, except for those that we impose on ourselves."
( Dr. Walter Bischop)


Insgesamt ist es eine Serie, bei welcher ich mich wirklich auf jede neue Folge gefreut habe, denn ich wollte echt am Ende wissen, was hinter all dem Ganzen steckt und welche neuen Drehungen und Wendungen noch geschehen. Sie ist wirklich sehr spannungsgeladen, emotional und unvorhersehbar. Dr. Bischop ist mein absolutes Highlight dieser Serie, er hat mich so viel zum Lachen, aber teilweise auch zum Nachdenken und Weinen gebracht. Deshalb kann ich sie für jeden, der Serien über Polizeiarbeit mag, wobei es sich wirklich um Grenzfälle handelt, die in der Wirklichkeit niemals passieren könnten, da sie zu irreal sind, empfehlen. Jedoch sollte man bedenken, dass eine Folge ca. 45-55 Minuten dauert, also sollte man viel Zeit einplanen, wenn man sie beginnen möchte, denn Suchtgefahr besteht auf jeden Fall! :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Vampire Diaries

Hallo meine Lieben, 
vor gut einem halben Jahr habe ich diese Serie für mich entdeckt und habe sie komplett innerhalb weniger Zeit durchgeschaut. Dabei ist sehr viel Freizeit draufgegangen, aber es hat sich meiner Meinung nach auf jeden Fall gelohnt! Es geht um die berühmte Serie Vampire Diaries.

7 Staffeln / seit 2010 / eine Staffel hat 22 Folgen / eine Folge dauert ca. 41-42 Minuten / ab 16 Jahren

„Man sollte den lieben, durch den man froh ist, am Leben zu sein!“ 
Ich finde dieses Zitat beschreibt viele Themen, um die es in dieser Serie besonders geht, wirklich sehr gut. Denn es geht um die bedingungslose Liebe, um das Leben und um den Tod und die unsterbliche Hoffnung. Wer Vampire, Werwölfe und Hexen mag, ist bei dieser Serie genau richtig! Mich hat sie von Anfang an gepackt, obwohl ich ihr erst skeptisch gegenüber war. 
Vampire Diaries zeigt einige Parallelen zu den bekannten Filmen „Twilight“ von Stephanie Meyer, daran besteht kein Zweifel. Doch ich muss sagen, ich finde die Serie Vam…

[Rezension] Die unsichtbare Bibliothek - Genevieve Cogman

Irene Winter ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek. Ihre Aufgabe: einzigartige Bücher aus allen Zeiten und Welten zu sammeln. Mit ihrer Magie, der Sprache, kann sie sich Zugang zu ihnen verschaffen. Nur ein Wort, und sie tritt durch eine normale Tür in eine fremde Welt. Irenes Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo ein seltenes Buch aufgetaucht ist. Doch dessen Besitzer wurde ermordet und das Buch gestohlen. Als Täter kommen gleich mehrere Personen in Frage. Und eine ist tödlicher als die andere …
432 Seiten -  Bastei Lübbe Verlag - ab 16 Jahren

Die Protagonistin, Irene Winter, ist eine sehr intelligente, ehrgeizige und bedachte Bibliothekarin, die für ihren Job lebt. Dabei erfüllt sie jeden Auftrag ihrer Vorgesetzten ohne Nachfrage oder Hintergedanken und stürzt sich dabei aufs Neue in wilde Abendteuer. Vielleicht liegt das daran, dass sie die Tochter zweier Bibliothekare ist und daher nichts anderes als die Bibliothek von klein auf gewohnt ist, wobei ich dies auch schad…

[Rezension] Ich bin dein Mörder - Ben Berkeley

Hallo meine Lieben,  ich habe diesen Thriller in den letzten Tagen verschlungen und möchte euch nun etwas mit ihm vertraut machen. Es handelt sich dabei um "Ich bin dein Mörder" von Ben Berkeley.
464 Seiten - Piper Verlag - Erstausgabe 2013  Das Buch beginnt mit einem Brief des vermeintlichen Serienmörders Tom, in dem er berichtet viele Frauen auf dem Gewissen zu haben und den er gezielt an einen Ex-FBI-Agenten namens Sam adressiert. Diesen Brief beendet er mit dem Hinweis, dass er iin den nächsten Briefen von seinen Opfern erzählen werde. Damit beginnt also die spannende Geschichte wer Tom ist und ob seine Briefe der Realität und Wahrheit entsprechen.  Der FBI-Agent Sam Burke und seine Freundin Klara Swell, ehemalige Arbeitskollegin und Meisterdiebin. Zusammen waren sie das Dreamteam schlecht hin, sowohl auf der Arbeit als auch im Privatleben. Doch Klara flog aus ihrem Job und Sam beendete diesen, wie bereits im Klappentext beschrieben. Trotzdem hat Klara diesen Drang myste…