Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2017 angezeigt.

[Rezension] Die Auserwählten - In der Todeszone

Ich habe die Trilogie von "Die Auserwählten" von James Dashner beendet und ich muss sagen, mir hat sie wirklich sehr gefallen. Ich war selten in Bücher so vertieft und sofort komplett in der Geschichte abgetaucht, wie in diesen Büchern. Man wird eingeladen in eine erschreckende, skrupellose, spannende und ereignisreiche Welt mit vielen Höhen und Tiefen. 
464 Seiten - Carlsen Verlag - 2015 - 9,99€ - ab 13 Jahren
Die Auserwählten - in der Todeszone ist das dritte und letzte Buch der Auserwählten Reihe und gibt den ganzen Büchern endlich einen Sinn. Man kann sich einfach nicht vorstellen, wieso die Organisation "ANGST" den Jugendlichen solche grausamen Dinge antut. Nachdem sie das Labyrinth und die Brandwüste mit vielen Verlusten und Intrigen überstanden hatten, wartet das letzte Hindernis auf sie. Die Todeszone. Der Protagonist Thomas wird auch hier wieder auf viele Proben gestellt und kann sich nicht immer unversehrt aus den ganzen schrecklichen Situationen retten. …

[Rezension] Fringe - Grenzfälle des FBI

Nach einer längeren Pause melde ich mich mit einer Serienrezension zurück. Da ich noch viele Serien in petto habe, beginne ich mit Einer, die mich sehr viel Zeit, Nerven und einige Tränen gekostet hat. Insgesamt gibt es 100 Episoden, welche auf 5 Staffeln aufgeteilt sind. Es handelt sich dabei um die Serie Fringe - Grenzfälle des FBI.

5 Staffeln / seit 2008 / eine Staffel hat ca. 13-22 Folgen / eine Folge dauert ca. 45-50 Minuten / ab 16 Jahren

Die erste Staffel handelt von vielen verschieden mysteriösen und spannende Fällen, die die Agenten der Fringe Division, einer Sonderabteilung des FBI, aufdecken müssen. Da es sich in den meisten Fällen um gescheiterte wissenschaftliche Experimente handelt, kommt der Wissenschaftler Dr. Bischop der attraktiven FBI-Agentin Olivia Dunham zur Hilfe und hat sogar viel mehr mit den seltsamen Vorkommnissen zu tun, als er sich anfangs eingestehen möchte. Sein Sohn Peter Bischop und die FBI-Agentin Astrid, deren Namen sich Dr. Bischop einfach nicht merken…