Donnerstag, 30. März 2017

[Rezension] Das Paket - Sebastian Fitzek

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet. 
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ... 


368 Seiten - Droemer HC Verlag - 2016 - 19,99€ / ca. 10€ Hörbuch


Ein Ungeheuer im Schrank, eine Vergewaltigung in einem Hotelzimmer, welches garnicht existiert, ein Vergewaltiger, der Frauen den Kopf rasiert und eine Psychotherapeutin, die am Rande der Verzweiflung steht. "Das Paket" von Sebastian Fitzek beinhaltet wirklich Alles, was das Thrillerherz begehrt und zieht den Spannungsfaden durch die komplette Geschichte hindurch. Die arme Emma erlebt wirklich eine Horrorzeit, die von Herrn Fitzek wirklich super beschrieben ist, sodass man sich so gut in ihre Lage versetzen und mit ihr mitführen kann. Ich habe diesen Thriller als Hörbuch gehört und war Hin und Weg. Ich konnte teilweise garnicht mehr aufhören weiter zu hören, daher mussten meine kleinen Pausen auf der Arbeit daran glauben und ich tauchte ab in die spannende Geschichte. 
Ich bin zudem total begeistert von Hörbüchern, sodass ich mir gleich zwei Weitere gekauft habe! Demnach war es ein super erster Eindruck von Hörbüchern durch das Paket von Sebastian Fitzek und ich kann es absolut Weiterempfehlen! :)


Liebste Grüße,
eure Natascha :)

Dienstag, 21. März 2017

[Produkttest] Hydro Silk Wilkinson 5-Klingen Rasierer

Hallo meine Lieben,

vor Kurzem habe ich bei Konsumgöttinnen einen Rasierer zum testen zugeschickt bekommen und möchte euch nun darüber ein wenig berichten. Ihr wisst nicht was Konsumgöttinnen ist? Ganz einfach! Das ist eine Empfehlungmarketing- Platform, auf der sich Frauen anmelden, um neue Produkte testen und bewerten zu können. Dabei werden wöchentlich neue Produkte oder Onlineshops vorgestellt, für diese können sie sich dann kurz mit kleinen Umfragen "bewerben" und nach einigen Wochen erhalten sie dann eine Email, ob sie Produkttesterin sind oder nicht. 
Meiner Meinung nach ist das eine sehr gute Idee, da wir uns mit dem Produkt befassen müssen, bevor wir uns bewerben, da meist Fragen über das Produkt gestellt werden und somit kann man schneller feststellen, ob es wirklich Etwas für Einen ist oder nicht.
Ich habe mich zum Beispiel für den neuen 5 Klingen Rasierer "Hydro Silk" von Wilkinson beworben, da ich seit längerer Zeit auf der Suche nach einem neuen und vor allem guten Rasierer bin. Und siehe da, ich habe gewonnen und bin eine der glücklichen 500 Produkttesterinnen! 


Zum Produkt
Die neue Verpackung sieht wirklich sehr ansprechend, dieses Schwarz gemischt mit Hellblau und Lila ist auf jeden Fall ein Hingucker und weckt zumindest bei mir Neugier sich das Produkt genauer anzuschauen.



Zur Anwendung
Der Rasierer ist leicht und liegt wirklich sehr gut in der Hand. Das Rasieren wird durch den beweglichen ovalen Kopf sehr leicht gemacht. Ich hatte bisher noch keinen Rasierer mit beweglichen Kopf, daher fand ich das total faszinierend, mich mal nicht irgendwo geschnitten zu haben! Dank der wasseraktiven Serum um die Klingen braucht man auch keinen Rasierschaum vorher aufzutragen, denn die rasierte Stelle wird nach der Rasur mit reichlich Pflege versorgt und fühlt sich somit sehr glatt und geschmeidig an. 


Mein Fazit
Die Rasur dauerte wirklich nicht lange und man musste nur einmal über die Stelle fahren und alle Haare waren ab. Zudem hatte man danach direkt einen Schutzfilm des wasseraktiven Shea Butter Serums auf der Haut, was mir total gefallen und meiner Haut richtig gut getan hat. Von dem Design und der Handhabung bin ich also wirklich überzeugt und kann diesen schönen Rasierer nur wärmstens weiterempfehlen! 



Liebste Grüße,
eure Natascha :)



Donnerstag, 9. März 2017

[Rezension] Ex_Machina & Pitch Perfect 2

Hallo meine Lieben,

am Wochenende hatte ich mal wieder ein wenig Zeit ein paar Filme anzuschauen und tatsächlich habe ich 2 Filme ausgesucht und ich fand sie echt super. Daher möchte ich auch darüber eine kleine Rezension schreiben.
Ich habe Beide auf Amazon Prime geschaut und sie per Zufall ausgewählt.

Der erste Film hieß Ex Machina. Dieser ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahr 2015 von dem britischen Regisseur Alex Garland.



Handlung:
Ein junger Programmierer Caleb gewinnt auf seiner Arbeit ein Treffen mit dem Firmengründer der Online -Suchmaschine "Bluebook". Dieser heißt Nathan und hat ein wunderschönes modernes Zuhause mitten in der Natur. Da er ein ausgezeichneter Programmierer und Genie ist, hat er sein komplettes Haus mit Überwachungskameras und Türen versehen, die nur mit einer freigeschalteten Chipkarte geöffnet werden können. Er selbst hat auch an einem neuen Experiment gearbeitet. Und zwar entwickelte er eine künstliche Intelligenz (KI) und die Aufgabe von Caleb besteht die gemeinsame Woche darin, herauszufinden, ob man der KI vertrauen kann oder nicht, ob sie wirklich Emotionen hervorrufen kann oder ob sie diese nur spielt. Wie es so sein soll, ist die KI eine wunderschöne Roboterdame, die es Caleb sehr schwer macht, sich nicht in sie zu verlieben und als sie ihm erzählt, das Nathan ein Betrüger sei, wird die ganze Geschichte umso spannender. Ob sie letztendlich den Test besteht oder nicht, das bleibt noch ein Rätsel.

Fazit:
Ich finde diesen Film wirklich super interessant und spannend, allein zu sehen, dass die Technologie heutzutage wirklich schon so weit sein könnte wie in diesem Film. Das Phänomen einer künstlichen Intelligent, die vielleicht so fühlen und leben kann, wie wir Menschen oder doch Etwas in sich hat, was sie eine Maschine bleiben lässt, ist für mich unheimlich spannend. Daher gebe ich diesem Film meine volle Empfehlung.



Der nächste Film war Pitch Perfect 2


Eine amerikanische Filmkomödie aus dem Jahre 2015.
Ich habe ihn einfach schauen müssen, da ich ein absoluter Musik- und A-Cappella-Fan bin. Der erste Film erschien 2012, in dem sich kurz gesagt verschiedene A-Capella - Gruppen den Kampf angesagt haben und am Ende gewann die Mädchen Gruppe " Barden Bellas".

Handlung:
Bei einem Auftritt für den Präsidenten Barak Obama blamierten sich die bekannten "Barden Bellas" bis auf die Unterwäsche im wahrsten Sinne des Wortes. Daraufhin wurden sie durch die deutsche A-Cappella-Gruppe "Sound Machine" ersetzt und durften keine weiteren Auftritte mehr machen. Nur an der Weltmeisterschaft in Kopenhagen durften sie ihr Glück noch einmal probieren. Bis dahin bestritten sie einen langen Welt der Freundschaft, Selbstzweifel, Neuorientierung, Selbstfindung und Liebe.

Fazit:
Ich war von diesem Film absolut begeistert, da er einfach super lustig und unterhaltsam ist. Die Gesangseinlagen waren wieder einmalig spitze!


Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche und ein schönes kommendes Wochenende!
Liebste Grüße,
Natascha :)




Sonntag, 26. Februar 2017

[Rezension] Die Auserwählten: In der Brandwüste - James Dashner

496 Seiten - Carlsen Verlag - 2013 - Teil 2 - Jugendliteratur/Science-Fiction - 9,99€


Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, endlich wären sie frei. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und ein tödlicher Virus.

Und noch immer halten die undurchsichtigen Schöpfer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren …


Nachdem ich den ersten Teil im Kino gesehen habe und sehr begeistert war, habe ich mir gedacht, die letzten beiden Bände zu lesen. Und ich muss sagen Teil 2 hat mich wirklich total überzeugt.
Es war von Anfang an spannend und mitreißend zugleich.
Man konnte sich so gut mit den Jugendlichen identifizieren und schnell in die Geschichte hineinfinden, da James Dashner sehr detailreich und verständlich schrieb.
Die Jugendlichen wurden durch die hohe mächtige Organisation in ein weiteres Abendteuer geschickt, obwohl sie anfangs dachten in Sicherheit zu sein. Durch sehr mysteriöse Vorkommnisse und Verstrickungen mussten sie sich in die tobende Hitze quälen und versuchen einen sicheren Hafen zu erreichen, der sie angeblich von dem Virus heilen und in Sicherheit bringen würde. Auf dem Weg dorthin begegneten sie wilden und grausamen Kreaturen und hatten mit Naturkatastrophen und den eigenen Gefühlen zu kämpfen, vor allem der Anführer Thomas. Dieser Teil ist sehr geprägt von den Themen Verrat, Lügen, Liebe, Hoffnung, Vertrauen und Vergebung. Alles in Allem ist die Geschichte relativ schnell und kurz zusammenzufassen, obwohl sie sich auf fast 500 Seiten erstreckt und sich super schnell lesen lies. Durch die abwechslungsreichen spannenden Geschehnisse lässt sie den Leser nachdenken und reißt ihn an machen Stellen so weit mit, dass man selbst nicht mehr weiß was Wahrheit oder Lüge ist. Ich konnte durch das Buch die letzten 200 Seiten nicht aus den Händen legen, da ich endlich wissen wollte wie es weiter geht, was noch alles passiert und vor allem, ob sie letztendlich in Sicherheit gebracht werden oder nicht!

Fazit:
Meiner Meinung nach ist diese Trilogie auf jeden Fall eine Empfehlung für diejenigen, die Jugendbücher im Bereich Science-Fiction gerne lesen und sich gerne auf mysteriöse und fantasiereiche Abendteuer einlassen möchten.

Mittwoch, 8. Februar 2017

Über die Zeit ..


"Wie kann es sein, dass Zeit nicht immer gleich Zeit ist? Was ist es, das die Zeit manchmal rennen und manchmal quasi stillstehen lässt - zäh und langsam bewegt sich der Sekundenzeiger, und der Minutenzeiger wird sich noch in hundert Jahren nicht weiterbewegt haben. Ist es das Warten? Ich warte. Ich will, dass die Zeit vergeht und obwohl ich lese und mich mit griechischen Göttern auseinandersetze, läuft die Zeit wie in … ja, wie in Zeitlupe.

Bin ich dann mit Conte zusammen, wird sie die Beine in die Hand nehmen und so schnell vergehen, dass ich gar nicht wissen werde, wo sie geblieben ist. Wie kommt es, dass Zeit einem just in den Momenten nur so durch die Finger flutscht, in denen man nichts lieber möchte, als sie anhalten, einfrieren, festbinden?
Warum ist Zeit nicht immer gleich Zeit -  oder geht es um das unterschiedliche Bewusstsein von Zeit? Dauert sie länger, wenn man sich ihrer bewusst ist? Und rennt sie los, wenn man sie aus den Augen verliert? Fließt sie ruhig und unbemerkt davon, wenn man zu abgelenkt ist, um sich ihrer bewusst zu sein? Es ist wirklich rätselhaft. Wie wäre es, wenn ich aus der Zeit aussteigen könnte? Mich neben mich selbst stellend, einen Schalter in der Hand, und sie ganz nach Belieben beschleunigen oder verlangsamen könnte? Welche Momente - Zeitspannen - werde ich in Zeitlupe ablaufen lassen? Welche vorspulen? Das Warten würde ich wahrscheinlich vorspulen. Die quälende Zeit vor Prüfungen, aufregenden Begegnungen, im Wartezimmer vom Arzt - diese würde ich ganz schnell machen, und die emotionsgeladenen, schönen Momente würde ich in die Länge ziehen - mir selbst quasi Zeit gebend für das, was wichtig ist. Wichtig scheint?

Vielleicht sind es ja auch gerade die Wartezeiten im Leben, die mich zu dem machen, was ich bin. Verschiedene Menschen warten auch verschieden. Manche wissen jede Minute des Wartens mit etwas aufzufüllen. Ich bin kein guter Warter - mag es nicht, wenn Dinge bevorstehen, die ich herbeisehne, und ein vermaledeiter Sekundenzeiger hämisch schleichend seine Runden dreht."

Ich werde da sein, wenn du stirbst - Seite 131/132